Download
Artikel in Filmfacts Juli 2016
FilmFacts Juli 2-2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.7 MB
Download
Pressemitteilung zum Start LKK
Pressemitteilung Start.pdf
Adobe Acrobat Dokument 931.3 KB
Download
Flyer Ketsch
Sundaymoviesflyer ketsch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
Start Kenzingen/ Badische Zeitung
Start Kenzingen Badische Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 358.4 KB
Download
Stadt fördert Interkultur - Aalen
Stadt fördert Interkultur.pdf
Adobe Acrobat Dokument 600.9 KB
Download
Wir wollen Berührungsängste abbauen
Auftakt Sun Day Movies in Trossingen
Schwäbische Zeitung 25..2016
gr06tro, Schwaebische_Zeitung 25-11-2016
Adobe Acrobat Dokument 5.0 MB

Das Mädchen Wadja im Kino in Ketsch

https://www.facebook.com/events/1048542851958236/


Bewegte Integration im Kino in Ketsch

https://www.facebook.com/events/2172800386277401


Download
Kino im Zeichen der Integration
37_1209_Trossingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 229.8 KB

Oberbürgermeister eröffnet Sunday Movie

http://www.kino-am-kocher.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1717&Itemid=71

 

                             Oberbürgermeister eröffnet Projekt „Sun Day Movies“ im Kino am Kocher

Das Kino am Kocher war am vergangenen Sonntag zum Start der interkulturellen Filmtage „Sun Day Movies“ ausverkauft. Gemeinsam mit Kinomacherin Juliane Hofmann eröffnete Oberbürgermeister Thilo Rentschler die Filmtage, die unter dem Motto „Bewegte Integration“ laufen. Um das Kino bei der Durchführung des Filmfestivals zu unterstützen hatte er einen Scheck über 1.200 Euro mitgebracht.

  

Oberbürgermeister Thilo Rentschler überreicht Jule Hofmann einen Scheck über 1.200 Euro.
Foto: Stadt Aalen
 
Organisatorin und Projektverantwortliche Jule Hofmann stellte das Projekt „Sun Day Movies“ vor. Sieben Kinos aus sieben Gemeinden in sieben verschiedenen Landkreisen machen mit und wollen im Rahmen der sonntäglichen Kinovorstellungen die Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalität und Herkunft ermöglichen. Die Kinobesucher sollen sich über die gezeigten Filme austauschen dürfen und ins Gespräch kommen. Den Auftakt machte am Sonntag im Kino am Kocher der Film „Madame Mallory und der Duft von Curry“. Passend dazu gab es in der Filmpause in der Kinobar ein Buffet mit Speisen aus aller Welt. Gekocht hatten Juliane Hofmann und Lamia Fetzer mit Flüchtlingsfrauen aus Syrien sowie Schülerinnnen und Lehrkräften der Tamilischen Schule.

 

Rentschler lobte das grandiose Programm, welches das Kinoteam auf die Beine gestellt habe. Er erinnerte an die schlimmen Vorkommnisse in Deutschland Anfang der 90er Jahre, als in Deutschland Flüchtlingsheime gebrannt hätten. Deshalb seien Integrationsprojekte sehr wichtig, da sie Ausgrenzung verhindern und die richtige Antwort auf Pegida seien. Jedermann müsse eintreten für mehr Toleranz und Frieden weltweit und das Kino am Kocher leiste hierzu einen ganz wichtigen Beitrag. 

Kulturküche Aalen und Kino am Kocher laden ein zu: Baden-Württemberg von oben

https://www.facebook.com/kulturkuecheaalen/photos/a.324847641046273.1073741829.324840704380300/539633946234307/?type=3

Diskussion Kino am Kocher                               Bild: Jule Hofmann


Kamino Reutlingen

 

Achtung! Aufgrund der großen Nachfrage gibt es eine Zusatzvorstellung
Sonntag, 13. November, 11:15 Uhr (ausverkauft) und 14:00 Uhr

Haymatloz // Sun Day Movies

 

D 2016 // Regie: Eren Önsöz // Dokumentarfilm // 94 min // FSK 0
Gast: Edzard Reuter (zur 1. Vorstellung um 11:15 Uhr)

Direkt nach der Machtergreifung durch die Nazis verloren rund ein Drittel der Professoren ihre Stellungen an deutschen Universitäten. Was die Wenigsten wissen: zahlreiche Intellektuelle, Juden und Antifaschisten, flüchteten in das unbekannte Exilland Türkei. Staatsgründer Atatürk hatte die Deutschen eingeladen, an seiner ambitionierten Universitätsreform mitzuwirken.

Die Filmemacherin Eren Önsöz begleitet die letzten Nachkommen dieser Professoren an Schauplätze in der Schweiz, Deutschland und in der Türkei. Mithilfe von fünf Protagonisten, die in der Türkei geboren und aufgewachsen sind, untersucht sie dieses vergessene Kapitel deutsch-türkischer Geschichte, dessen Bedeutung bis in unsere Gegenwart reicht. An der Europäisierung der Türkei waren die renommierten Deutschen wesentlich beteiligt. Doch was ist von dem Kultur- und Wissenstransfer unter Premier Erdogan übrig geblieben? Wo doch heute in der Türkei die Atatürkschen Reformen rückgängig gemacht und laizistische Strukturen aufgelöst werden. Gilt das auch für die Bemühungen der Exilant? Inmitten der weltweiten Flüchtlingskrise wirft der Dokumentarfilm hochaktuelle Fragen auf und beleuchtet das Schicksal der akademischen Elite Deutschlands im türkischen Exil: Verfolgt, hofiert und »haymatloz«. (Quelle: Verleih)

Link: »Bericht in ZDF-Aspekte

 

Kartenreservierung: »www.kamino-reutlingen.de oder Tel. 07121 9397247
Download
Kulturelles im Kino HolyCow
Titelblatt im Mitteilungsblatt Trossingen
HolyCow.jpg
JPG Bild 51.8 KB

Das KAMINO im Februar //

Im traditionellen Festivalmonat Februar mit Berlinale und Oscarverleihung bietet auch das KAMINO eine ausgesuchte Mischung anspruchsvoller Filmunterhaltung.

Dem Oscar-Gewinner Asghar Farhadi gelingt es mit kunstvoll verschränkten Handlungsebenen, den Beziehungsthriller »The Salesman« so zu erzählen, dass nebenbei ein tiefer Einblick in den iranischen Alltag möglich wird. Finnland schickt den feinen, herrlich lakonischen Film »Der glücklichste Tag im Leben Olli Mäki« ins Oscar-Rennen. Die fantastisch überdrehte Agentenkomödie »Kundschafter des Friedens« nimmt sich mit ausnehmend spielfreudigen Darstellern vergnüglich selbst auf die Schippe. In einem ästhetisch-erotischen Bilderrausch entwickelt »Die Taschendiebin« einen von Intrigen durchzogenen historischen Krimi voll unerwarteter Twists. Eine herzerwärmende wahre Freundschaftsgeschichte, ohne jedoch die Härte des Lebens auszusparen, ist »Bob, der Streuner« nach dem gleichnamigen Buch-Bestseller. Der Clou: Der tierisch gute Hauptdarsteller Kater Bob spielt sich selbst. Mit »Elle« von Paul Verhoeven zaubert Isabelle Huppert wohl eine der faszinierendsten und über-raschendsten Frauenfiguren der Thriller-Geschichte auf die Leinwand: provokant, unvorhersehbar und mit absoluter Glaubwürdigkeit.

Mittwochsfilme: Mit bislang verschollenen Film- und Tondokumenten lässt uns »Frank Zappa – Eat That Question« eintauchen in die Welt des experimentierfreudigen Musikers mit seinem unbändigen Streben nach Aufklärung. Hingegen wird in der schwarzen Satire »Der die Zeichen liest« gezeigt, wie ein Außenseiter mit der Enge religiöser Moralvorstellungen sein Umfeld terrorisiert.

Für Nachtschwärmer haben wir die moderne Geistergeschichte »Personal Shopper« ausgesucht, »Nocturnal Animals« lockt sein Publikum in eine spannend verschachtelte Handlung zwischen Kunst und Wirklichkeit, Traum, Erinnerung und Realität.

 

Weiterhin im Programm ausgesuchte »Sun Day Movies«: Auf vielfachen Wunsch wiederholen wir »Mali Blues«, die Geschichte von vier Musikern als Friedensstiftern. Die in Ostfriesland gedrehte Dokumentation »Gestrandet« zeigt nicht ohne Humor das schwierige Miteinander von Einheimischen und Geflüchteten.

Download
Koki startet neue Filmreihe
Koki startet neue Filmreihe Trossingen 4
Adobe Acrobat Dokument 307.5 KB
Download
"Integration ist eine Sache, die erbracht werden muss"
20170130_Trossingen, Seite 15-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.6 KB

Modern Times

Ketsch

https://www.evensi.de/sun-day-movies-modern-times-central-kino-ketsch/198262611


Download
1001 Nacht im Koki
Titelblatt Mitteilungsblatt Trossingen zu Prinz Achmed
Titelseite Koki KW 9.jpg
JPG Bild 100.3 KB

The Music of the strangers; YO-YO MA & THE SILK ROAD ENSEMBLE  in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Trossingen

 

Betreff: Re: Kommunales Kino Trossingen - Die DVD ist da!
Datum: Mon, 6 Mar 2017 16:31:28 +0100
Von: Lorenz Duftschmid <ViolDuft@t-online.de>
An: Anke Weier <anke.weier@welcome-guide.de>
Kopie (CC): Prof. Elisabeth Gutjahr <gutjahr@mh-trossingen.de>



Liebe Frau Weier,

schön schön schön, ich kann nur sagen schön. Ich freue mich, dass Sie diesen Film ins Zentrum unserer Zusammenarbeit gestellt haben. 
Die Stücke, an die ich gedacht habe werden hervorragend passen: (Auswahl aus:) Traditionell Persisch (Afghanistan): Laili Djan, Dimitrie Cantemir (1673 – 1723): Saz Sema´isi in modul Nihavend, Ali Ufki (1610-1675): Neva Cengi Harbi, Dimitrie Cantemir (1673 – 1723):  Elci Pesrevi (Botschafter Peschrev), Jean-Philippe Rameau (1683 - 1764): Danse du Grand Calumet de Paix (Dance aorund the peace Pipe), arr. LD  nach Les Indes galantes, 1735), Jean-Baptiste Lully (1632-1687), Marche pour la cérémonie des Turcs (Arr. LD  nach: Bourgois Gentilhomme, 1670), Marin Marais (1656-1728): L’Arabesque (Pièces de Viole, Livre IV, 1717), Marin Marais: La Fête Marine: Airs des Matelots I/II/III e-Minor (Arr. LD nach Alcione, 1708). In der Tradition der Sephardim: Dos Hermanas, Reyna y Cautiva. Yo m´enamori d´un ayre.
Ich freue mich auf den 25.6.. Ich habe mich schon mal unter den Studierenden umgehört, das Projekt stößt auf großes Interesse!
Mit besten Grüßen,
Lorenz Duftschmid

 


Am 14.02.2017 um 17:31 schrieb Anke Weier <anke.weier@welcome-guide.de>:
Lieber Herr Professor Duftschmid,

heute habe ich die langersehnte DVD erhalten und sie gleich im Empfangsbereich der Musikhochschule, mit der Bitte um Weitergabe an Sie, abgegeben.
Nun hoffe ich, dass die DVD den Weg zu Ihnen gefunden hat.

Die nächsten Tage bin ich in Berlin auf der Berlinale - ab Montag wieder erreichbar.

Mit den besten Grüßen
Anke Weier